Stadt Hartha
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen
Kirchen
Eine Seite zurück Zur Startseite
Zu den Favoriten hinzufügen Zur Anmeldung
 

Evangelisch-lutherische Kirche zu Hartha

Unsere Stadtkirche ist ortsbildprägend im Baustil einer neoromanische Hallenkirche am Ende des Marktes.

In unmittelbarer Nähe befindet sich der großzügig angelegte Friedhof mit diversen Grabstätten und Kriegerdenkmale der Kriege 1870/1871, 1914-1918 und 1939 - 1945 und die Friedhofskapelle. Der Eingang zum Friedhof ist möglich an der Pfarrgasse (vor dem Pfarramt), Döbelner Straße oder direkt über die Portaltreppe zum Kircheneingang.

Näheres zum Friedhof und zur Friedhofsverwaltung bzw. -ordnung erfahren sie im Pfarramt in der Pfarrgasse 6 oder unter der Telefonnummer 034328/60158.

Historisches

Wenn man von der Harthaer Kirche spricht, dann ist das vierte Kirchgebäude gemeint.

Die erste Kirche brannte 1506 ab.

Die zweite wurde Opfer der Flammen im Dreißigjährigen Krieg.

alte Kirche

Die dritte, die 1636 erbaut wurde, war winklig und schmucklos, uneinheitlich und unregelmäßig, die von der Armut des alten Hartha zeugte.

Die Grundsteinlegung der vierten Kirche erfolgte 1868, nachdem König Johann 1861 bei einem Besuch Harthas und einer Besichtigung des alten Gotteshauses die Gemeinde in ihrem Wunsch nach einem Neubau bestärkt hatte. Die Baupläne zur neuen Kirche stammen vom Baumeister Emil Haase aus Chemnitz.

Harthaer Kirche Vorderfrontseite

Am 13.11.1870 erfolgte die Einweihung der Stadtkirche zu Hartha.

Aufgrund ihrer architektonischen Schönheit im neoromanischen Baustil ist sie noch heute eine Zierde unserer Stadt.

Seit 1910 besitzt sie ein Orgelwerk, welches mit 45 klingenden Registern das Größte in der ganzen Euphorie darstellt.

Die Bleiglasfenster sind von 1892 und 1897.

Von August 2004 bis November 2009 erfolgten umfangreiche Sanierungsarbeiten, die mit der Wiedereinweihung am 8. November 2009 und einer Festwoche erfolgreich beendet worden. Seit dem erstrahlt die Kirche wieder in aller Pracht.


>>>Informationen zu den Sanierungsmaßnahmen:

Kontakt:

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt Hartha
Pfarrgasse 6
04746 Hartha

Tel.: 034328/39150
Fax: 034328/39157

Internet: www.kirche-hartha.de

>>> Wissenswertes zur Kirche

Kirchgemeinde Termine: www.kirche-hartha.de

Öffnungszeiten des Pfarramtes:

Mo  9.00 - 11.00 Uhr
Di  9.00 - 11.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr
Mi  geschlossen
Do  9.00 - 11.00 Uhr
Fr   9.00 - 11.00 Uhr
                           

Das Pfarramt ist zuständig für die Verwaltung des Harthaer Friedhofs, der sich hinter der Kirche befindet.

In der Kapelle auf dem Friedhof werden die Trauerfeiern für Bestattungen aber auch Veranstaltungen der Harthaer Kirchgemeinde durchgeführt.

Die Zugänge zum Friedhof bzw. zur Kapelle befinden sich an der Döbelner Straße zwischen den Hausnummern 6a und 8 bzw. an der Pfarrgasse hinter der Kirche.

DSC_0946

_______________________________________________________________________________

 
 

Wallfahrtskapelle in Nauhain

Wallfahrtskapelle Nauhain

Bereits 1465 wurde die Wallfahrts- und Feldkapelle des Klosters Buch in Nauhain urkundlich erwähnt. Die Kapelle trägt sowohl romanischen als auch gotischen Schriftzüge in deren Baustil.
Sie zählt zu historischen Kostenbarkeiten in unserer Umgebung.

Nach Abschluss der Restauration im Jahr 1992 erstrahlt dieses Kleinod wieder in voller Schönheit.

Besonders sehenswert ist der von Peter Breuer um 1504 geschnitzte Altar mit der Figur der Heiligen Anna in der Mitte. Sie hält die Jungfrau Maria und das Christkind in den Armen.

_________________________________________________________________________________________________________

 
 

Die Kirchen der Ortsteile Gersdorf, Schönerstädt, Seifersdorf und Wendishain

Der Ursprung der Kirchen geht weit ins Mittelalter zurück.

Durch Blitz- und Kriegseinwirkungen sowie durch Zerfall alter Bausubstanzen wurden die ursprünglichen Gotteshäuser zerstört. Sie wurden neuerrichtet und über die Jahrhundete hinweg baulich verändert.

Wendishainer Kirche

Kirche Wendishain

Auf einer Anhöhe, mitten im Dorf von Wendishain befindet sich die Kirche umgeben vom Gemeindefriedhof. Die im 13. Jahrhundert entstandene und mehrmals umgebaute Kirche ist von schlichter Schönheit. In ihr befindet sich ein 2-seitenflüglicher geschnitzter Altar. Auf den Altarbildern sind Maria mit dem toten Jesus auf goldfarbenen Hintergrund abgebildet. Neben ihnen befindet sich Katharina und Barbara.

__________________________________________________________________________________________

 
 

Gersdorfer Kirche

Gersdorfer Kirche
  • ortsbildprägende klassizistische Saalkirche
  • erbaut 1801 - 1805,
  • von Johann Gottlieb Illgen,
  • Putzbau mit geradem Ostschluss und Rundbogenfenstern, Korbbogenportale von 1906, Dreieckgiebel der ursprünglichen Eingänge sind erhalten, Walmdach,
  • Westturm mit geschweifter Haube und Laterne,
  • im Saal befinden sich eingeschossige Emporen an drei Seiten,
  • Kruzifix von Peter Breuer um 1520,
  • Buntglasfenster (Taufe und Emmausjünger) 1906 und
  • Sakramenthäuschen um 1840
Gersdorf Kirchturmspitze

Die Gersdorfer Kirche und deren Friedhof befindet sich in der Ortsmitte am Kirchberg auf einer Anhöhe.
Um die Kirche befindet sich der Friedhof mit einer Parentationshalle und Kriegerdenkmale zum 1. und 2. Weltkrieg.

Das Kirchengelände mit dem Friedhof ist durch eine Mauer eingefriedet.

Kontakt:

Evangelisches Pfarramt Gersdorf-Schönerstädt
Ot Gersdorf
Kirchberg 3
04746 Hartha

Tel.: 034328/38715
Fax: 034328/66858

_______________________________________________________________________________________________________________________

 
 

Schönerstädter Kirche
"St. Maragretha"

Schönerstädter Kirche
Kontakt: 

Evangelisches Pfarramt Gersdorf-Schönerstädt
Ot Gersdorf
Kirchberg 3
04746 Hartha

Tel.: 034328/38715
 Fax: 034328/66858
  • ortsbildprägende Saalkirche mit Fachwerkturm im Dorfkern
  • erbaut 1652, im Kern 13. Jahrhundert
  • Umbau 1727 - 1729
  • verputzter Bruchstein mit Eckquaderung
  • eingezogener gerader Chor, darüber Turmaufbau mit Fachwerk und hohen verschieferten Aufsatz
  • Satteldach mit Biberschwanzdeckung
  • Nach einem Entwurf von Christian Rietschel wurde 1964 das Fenster auf der Ostseite (Altarraum) gestaltet.
  • Emporen an der West- und Südseite mit Marmorimitationen (bez. 1652)
  • Drei Holzfiguren eines spätgotischen Flügelsaltares aus dem 14. Jahrhundert (Maria mit dem Kinde, Benedikt von Nursia- Beziehung zum Kloster Geringswalde- und die Heilige Margaretha als Namenspatronin)schmücken den Innenraum.
  • an der Gebäudeseite: Gedenktafel für die Gefallenen des 1. Weltkrieges
  • Einfriedung mit einer Mauer

__________________________________________________________________________________

 
 

Seifersdorfer Kirche
Die Kleinste der drei Kirchen in der Gersdorfer Gemeinde.

Kirche Seifersdorf
Kontakt: 

Evangelisches Pfarramt Gersdorf-Schönerstädt
Ot Gersdorf
Kirchberg 3
04746 Hartha

Tel.: 034328/38715
 Fax: 034328/66858
  • orts- und landschaftsprägende Saalkirche mit Chorturm auf einer Anhöhe
  • erbaut 1201-1300 13. Jahrhundert (romanischer Kern), 1701 bis 1800 18. Jahrhundert
  • Putzbau
  • an der Südwestecke des Turmes hohe Nische mit Kopf aus Sandstein (romanisch)
  • innen: flach gedeckt mit hölzerner Empore,
  • Apsis mit geradem Abschluss,
  • Porphyrtaufstein,
  • Porphyrgedenkplatte für Gefallene des 2. Weltkrieges
  • auf dem Friedhof Kriegerdenkmal: 1914/1918 - Steinstele mit Helm
  • Einfriedung mit einer Friedhofsmauer aus Porphyr-Bruchstein

___________________________________________________________________________________________________________

 
© Stadt Hartha
Beginn des Darstellungsformulares
Darstellungsformular überspringen
|
Ende des Darstellungsformulares